deenfr中文itKontaktDOWNLOADSITW CORPORATION

NEWS |

ORBmax: Restsauerstoff unter Kontrolle

Patent angemeldet – ORBmax für mehr Wirtschaftlichkeit und Qualität

 

Beim Wolfram-Inertgas(WIG)-Schweißen ist Sauerstoff in der Schutz- und Formiergasatmosphäre generell unerwünscht – er ist der Schweißverbindung abträglich.

 

Mit dem neuen Restsauerstoff-Messgerät ORBmax setzt der Marktführer in der Orbitalschweißtechnik, die Orbitalum Tools GmbH, Singen, einen Meilenstein für das schnelle und exakte Erfassen von Restsauerstoff und damit zur lückenlosen Dokumentation dieses Parameters; gleichzeitig führt die neue Messmethode zu mehr Wirtschaftlichkeit und höherer Qualität.

Vorteile helfen sparen


Das für die Schweißtechnik zum Patent angemeldete Verfahren „Optische Sauerstoffmessung über Fluoreszenzlöschung“ ist den herkömmlichen Methoden mit Zirkoniumsensoren gleich mehrfach überlegen: Es benötigt keinerlei Aufwärmzeit; erkennt den Sauerstoffanteil im Gas sicher, schnell und genau während des gesamten Schweißvorgangs; unkontrolliertes vermeintliches Ansteigen des Messwerts durch Ozonbildung ist ausgeschlossen; die Messung ist in allen Gasgemischen ohne manuelles Umschalten möglich (auch bei Formiergas mit variablem Wasserstoffanteil).
Das exakte und schnelle Detektieren des Sauerstoffgehalts reduziert die sonst übliche lange Flutzeit des Formiergases. Der Bediener kann den sicheren Schweißprozess wesentlich früher starten: So wird kostbare Arbeitszeit gespart, der Gasverbrauch reduziert.
Darüber hinaus bedarf ORBmax keinerlei Wartung: Jährlich einmaliges Kalibrieren nach der Norm ISO 9001 genügt vollkommen.

Nur inerte Gase (sauerstofffreie Gase, die nicht mit der Umgebungsluft reagieren) dürfen beim WIG-Schweißen verwendet werden, zum Beispiel Argon der Reinheitsstufe 4.6 oder Hochrein 4.8. Vielfach wird ein geringer Wasserstoffanteil im Schutzgas empfohlen, da Wasserstoff den eventuell vorhandenen Restsauerstoff in der Schweißnaht reduziert. Denn schon geringste Sauerstoffanteile führen zur Blaufärbung (Oxydation) der Wolframelektrode und  verursachen im Werkstoff eine Zone mit Anlassfarben. Sauerstoff wirkt verbrennungsaktiv, er erhöht die Temperatur im Schweißbad sowie die Wärmeeinbringung ins Grundmaterial; er diffundiert in die Nahtoberfläche und macht so auf Dauer auch Edelstahl anfällig für Korrosion.

Dokumentierte Qualität


Für das Schweißen von Rohren im Anlagen- und Apparatebau für Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Pharmaindustrie, Medizin- und Biotechnik, Feinchemie ist eine lückenlose Qualitätssicherung gefordert, für die Schweißnähte oft eine Verfahrensprüfung vorgeschrieben: Zum Qualitätsnachweis lassen sich neben den Werten aus der Stromquelle mit dem ORBmax die Restsauerstoffwerte dokumentieren. Eine weitergehende Prüfung, zum Beispiel durch Röntgen wird somit überflüssig.

Als Stand-Alone-Lösung eingesetzt schreibt ORBmax ein digitales Protokoll mit Zeitstempel. In Verbindung mit der Schweißstromquelle ORBIMAT kann der Fügeprozess in Echtzeit überwacht und bei erhöhtem Sauerstoffgehalt automatisch abgeschaltet werden.

 

Download Pressemitteilung DE

Download Pressemitteilung EN

Download Pressemitteilung FR

Download Pressemitteilung IT

shade

STARTSEITE | UNTERNEHMEN | PRODUKTE | MAERKTE | SERVICE | VERTRIEB + BERATUNG | PARTNERPORTAL | AKTUELLES | KARRIERE | YOUTUBE

© Orbitalum tools GmbH | partnerportal | Download | Kontakt | Sitemap | AVB | AEB | Datenschutz | Bildquellennachweis | Impressum